Wir über uns

Wenn man genügend spielt solange man klein ist, trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann.

Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird.

Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Innern, an die man sich halten kann.

Astrid Lindgren




Unsere Kindertagesstätte stellt sich Ihnen vor

Wir sind eine Einrichtung,deren Träger die Evangelische Kirchengemeinde Plankstadt ist.
Nach unserem christlichen Verständnis gilt Gottes Annahme und Liebe den Kindern ebenso wie den Erwachsenen, und das wollen wir ihnen möglichst früh vermitteln. Unsere Kindertagesstätte soll ein Ort sein, an dem Annahme und Nächstenliebe erfahrbar sind.
Es ist unser Ziel, die uns anvertrauten Kinder in ihrer Entwicklung ganzheitlich zu fördern und aufmerksam auf ihre individuellen Bedürfnisse zu achten.

Durch die Betreuung, Förderung und Begleitung der Kinder unterstützt und ergänzt unsere Einrichtung die elterliche Erziehungs- und Bildungsarbeit.
Deshalb ist es uns auch ein wichtiges Anliegen, den Kontakt zu den Eltern und die Zusammenarbeit mit den Eltern zu pflegen.
Unser Haus, das bis zu 108 Kindern in fünf Gruppen Platz bietet, soll ein Ort der Begegnung sein für alle, die mit Kindern arbeiten und leben.
Es steht Ihnen und Ihren Familien gerne offen.

Jedes Kind hat individuelle Fähigkeiten, Eigenarten und Begabungen und ist in seiner Persönlichkeit einzigartig.

Kinder brauchen Freiräume und Grenzen gleichermaßen, um ihre unterschiedlichen Beziehungen gestalten zu können. Sie lernen ihre (unsere) Welt mit allen Sinnen kennen. Dafür benötigen die Kinder vielfältige Möglichkeiten, um sich mit ihrer (unserer) Umwelt auseinander zu setzen. Diese Möglichkeiten bieten wir den Kindern in unserer Einrichtung auf vielfältige Weise an. Sei dies in Form von selbstgestalteten Bildungszeiten, Bewegungsbaustelle, Exkursionen in die nähere Umgebung, gezielten Beschäftigungen in der Kleingruppe, Gruppen übergreifenden Projekten oder anderen Aktivitäten und Förderungen, die bei unseren Planungstagen in einem Rahmenthema erfasst werden.

Attraktiv für unsere Eltern haben wir unterschiedliche Betreuungsformen gestaltet. Um möglichst breitflächig die vielen beruflichen und privaten Aspekte abzudecken, haben wir eine Tagesgruppe, in der die Kinder durchgehend montags bis freitags von 7.15 Uhr bis 16.30 Uhr oder 17.30 Uhr betreut werden. Diese beinhaltet ebenso eine warme Mahlzeit, wie auch eine Ruhephase, in der sich die Kinder für ihre weiteren Aktivitäten erholen können.

In der verlängerten Öffnungszeit, die eine durchgehende Betreuung der Kinder montags bis freitags von 7.15 Uhr bis 14.00 Uhr ermöglicht, bieten wir auf Wunsch der Eltern ebenso wie in der Tagesgruppe ein warmes Essen.

In der Regelöffnungszeit, deren Betreuungszeiten Montags bis Freitags von 7.15 Uhr bis 12.15 Uhr stattfinden, bieten wir zusätzlich montags und mittwochs eine Nachmittagsbetreuung von 13.45 Uhr bis 16.30 Uhr an.
         
Nachfolgend möchten wir, das Team der Kindertagesstätte, noch auf folgende Punkte aufmerksam machen, die uns besonders im Rahmen unseres Erziehungs- und Bildungsauftrages am Herzen liegen:
1) Wir möchten den Kindern Raum und Zeit zum Lernen geben, dass sie sich Wissen aneignen und vertiefen können.
2) Wir möchten, dass die Kinder lernen, der Andersartigkeit anderer (z.B. Nationalität, Herkunft, Konfession) offen gegenüber zu treten, sie zu achten und damit umzugehen.
3) Wir möchten eine Atmosphäre schaffen, so dass unsere Kinder mit Freude in den Kindergarten kommen und Spaß am Kindergartengeschehen haben.

Gerne begrüßen wir Sie in unserem Haus und beantworten Ihre Fragen.

Ihr Team der Ev. Kindertagesstätte Plankstadt




Unsere Konzeption in Kurzform
Unsere in Trägerschaft der Ev. Kirche Plankstadt befindliche 5-gruppige Kindertagesstätte (inkl. einer Krippengruppe für Kinder ab 2 Jahren) erfüllt ihren Auftrag nach Erziehung, Betreuung und Bildung in teiloffener Form.
Dies bedeutet Folgendes: Jedes Kind wird durch seine Aufnahme einer festen Gruppe zugeordnet. Es erhält dadurch feste Bezugspersonen und einen festen Raum, wenn es diesen benötigt. Ab ca. 10.30 Uhr findet gemeinsames Tun in der sogenannten Stammgruppe statt.
In der Zeit davor kann sich jedes Kind nach Absprache mit den ErzieherInnen in unseren Räumen frei bewegen. Es stehen ihm die Schwerpunkte Bauen und Konstruieren, Musik, Kreativität, sowie Rollenspiel zur Auswahl, sowie die Nutzung des Lesezimmers und des Foyers. Letzteres bietet mittels unterschiedlicher Bauelemente viele Bewegungsanreize. Die Palette dazu wird durch regelmäßiges Turnen und regem Aufenthalt in unserem großen Aussenspielgelände ergänzt. Jede Gruppe sucht auch gerne Spielplätze im näheren Umkreis auf, nicht zu vergessen die Waldwochen!
Den christlichen Auftrag nehmen wir ernst. Gottes Schöpfung zu achten, religionspädagogische Geschichten, auch aus der Kinderbibel, zu vermitteln, das Jahr mit seinen kirchlichen Festen zu feiern und dass mit jedem Kind als liebenswertes Individuum respektvoll umzugehen ist, sind nur ein paar Aspekte, die an dieser Stelle zu nennen sind. Gerne gestalten wir daher viermal im Jahr einen Gottesdienst und gedenken nicht nur an Jesu Geburtstag.
Darüber hinaus bieten wir altersspezifische Projekte an. Diese sind z.B. Tula und Tim, in dem es um emotionale Intelligenz geht, 1.Hilfe als Präventionsmaßnahme, oder einen erlebnisreichen Besuch bei der Polizei u.v.m. (Einen ausführlichen Einblick erhält man auf unserer Homepage.) Ein ganz wichtiger Bestandteil ist die mit den ortsansässigen Grundschulen stattfindende Kooperation. Sie bietet im letzten Kindergartenjahr auf vielfältige Weisen eine zusätzliche Einschätzungsmöglichkeit über die Schulfähigeit des Vorschulkindes.
Unser Bildungsauftrag ergibt sich aus dem Orientierungsplan Baden-Württemberg. In ihm sind mehrere Lernbereiche aufgeschlüsselt, die wir durch unser teiloffenes Konzept und durch viele Angebote bedienen. Darüber hinaus ist die genaue Beobachtung jedes einzelnen Kindes wichtig, um seine Stärken zu erkennen und gezielte Lernimpulse setzen zu können. Die individuelle Entwicklung wird u.a. mittels Portfolio dokumentiert. Außerdem findet darüber ein reger Austausch mit den Eltern statt.
Bei der Eingewöhnung nehmen Eltern eine besonders wichtige Rolle ein. Wir lehnen uns dabei an das Münchner Modell an. Kurz gesagt hält diese Methode das individuelle Tempo des Kindes im Focus. Das eine Kind benötigt 2 Tage zur Abnabelung, das andere 2 Wochen oder mehr. Es soll in dieser Zeit, seine Erzieher, die anderen Kinder, seinen Gruppenraum und den Rhythmus des Vormittages kennenlernen. Anfangs nur eine kurze Zeitspanne und mit Mama oder Papa, später immer länger, aber mit weniger Verwandschaft, bis hin zur völligen Loslösung und der vertrauensstärkenden Erfahrung, es wird immer von seinen Lieben abgeholt. Seine Gruppenerzieher sind dann zu Bezugspersonen auf Zeit geworden.
Unser Betreuungsangebot ist groß. Unser Haus öffnet um 7.15 Uhr. Für die Regelkinder endet der Tag um 12.15 Uhr; montags sowie mittwochs können sie nochmals von 13.45 Uhr bis 16.30 Uhr kommen. Dann gibt es noch die verlängerte Öffnungszeit. Diese endet täglich um 14 Uhr. Die Einen essen mittags das, was ihnen von zu Hause mitgegeben wurde. Die Anderen erhalten ein dreigängiges Menü von uns. Dies erhalten auch die Tageskinder, die maximal bis 17.30 Uhr bleiben können. Den Jüngeren wird eine Zeit der Mittagsruhe ermöglicht.
Nachmittags werden die Tageskinder in zwei Gruppen altersgerecht betreut. Erkennen und Aufgreifen individueller Bedürfnisse, die vor allem emotionaler Art sind, liegen den KollegInnen am Nachmittag besonders am Herzen.
Dies alles und noch viel mehr wird von einem 17köpfigen Team unter der Leitung von Fr. Schultze geleistet. Da wir uns auch als Ausbildungsbetrieb verstehen, freuen wir uns, vielen Praktikanten zur Seite zu stehen.
C. Haase




 

Diese Seite drucken   Sitemap   Kontakt  


 
top